slider1 slider2 slider3 slider4 slider5 slider6 slider7
Navigation
Spielpläne

 

nuLiga

Feed abbonieren

 

rss-feedAktuelle News jetzt auch per RSS-Feed abbonieren

Trainer Portal
fb
Aktuelle Informationen vom Bremer Handballverband

Bremer Landesauswahl w2001 spielt starkes Ländervergleichsturnier

09.11.2017

Aktuelle Informationen vom Bremer Handballverband >>

Die weibliche Bremer Auswahlmannschaft der Jahrgänge 2001 und jünger absolvierte am vergangenen Wochenende ein Ländervergleichsturnier
in Hameln und überzeugte mit einem 7. Platz.

 

Die Mannschaft um die Spielführerinnen Jordis Mehrtens und Kathleen Hertes war von Beginn an mit ihrem Fokus im stark besetzten Turnier.
Gleich im ersten Spiel am Freitag Nachmittag traf das Team auf einen starken Gegner aus Niederrhein (4. Platz Länderpokal 2017). Die Vorzeichen waren klar, nur mit einer maximalen Leistung können wir gegen den Handballverband, rund um Europameisterin Dana Bleckmann, mithalten. Und genau dies gelang sehr gut. So verlief die gesamte Partie auf Augenhöhe, ein schnelles Spiel gefiel nicht nur den Zuschauen, sondern auch DHB Trainer Frank Hamann. Am Ende stand leider eine unglückliche knappe Niederlage (18:20) zu buche.

Nun galt es die Köpfe schnell wieder frei zu bekommen, denn noch am selben Abend war der Landesverband Hessen der zweite Gegner an diesem Tag. Der 6. Plazierte des diesjährigen Länderpokals erwies sich als guter Gegner, den die Bremer Ladies aber über die gesamte Spielzeit fest im Griff
hatten. Aus einer starken Abwehr heraus gelangen durch ein gutes Tempospiel sehenswerte Tore und so konnte dieses Spiel klar mit 15:24 gewonnen
werden. „Wir konnten in diesem Spiel ordentlich Selbstvertrauen tanken. Jede Spielerin hatte einen großen Anteil am hochverdienten Sieg. Ich bin
sehr stolz auf die gezeigte Leistung. Die harte Arbeit der vergangenen Zeit zahlt sich nach und nach immer mehr aus.", so Trainern Wiebke Kethorn am
Freitag Abend.

Samstag ging es dann gleich zu Beginn des Tages gegen den Länderpokalsieger aus Westfalen. Eine starke Mannschaft gespickt mit National-spielerinnen erwies sich als harter Brocken. Jeder kleinste Fehler wurde eiskalt bestraft und so wurde deutlich, an welchen Dingen die nächste
Zeit noch gearbeitet werden muss. Viele technische Fehler und vor allem einfache Ballverluste waren ausschlaggebend, dass die Partie mit 18:27
verloren wurde.

Im zweiten Spiel des Tages trafen wir nun auf Mittelrhein, ein Team, welches tags zuvor ein Unentschieden gegen Westfalen holen konnte. Dies
sollte uns aber keineswegs verunsichern und wir gingen mit einem großen Siegeswillen in den Fight. Leider konnten wir nicht an die Leistungen vom
Vortag anknüpfen und so war es am Ende vor allem der Emotionen und unserer eigenen Fehler geschuldet, dass unser Gegner mit 16:14 gewann. „Wir
standen uns in diesem Spiel selbst im Weg. Gerade die Stimmung und unser Tempospiel sind unsere Stärken, welches wir in den 40 min komplett
vermissen ließen. So geht der Sieg für Mittelrhein klar in Ordnung."

Das dritte Spiel war für den BHV nun ein wirkliches Endspiel. Jede einzelne Spielerin wollte unbedingt beweisen, dass der starke Freitag kein
Zufall war und das Team in die Finalrunde einziehen kann. Direkt von Beginn an war die gesamte Mannschaft hellwach und es entwickelte sich ein harter Kampf. Die Gesichter und die Stimmung auf dem Feld zeigten, dass Jede das Spiel unbedingt gewinnen wollte. Ob es nun unbedingt das beste Spiel der Auswahl war, lassen wir mal dahin gestellt. Aber es war eindeutig das wichtigste Spiel. Am Ende stand für uns ein 17:15 Sieg auf der
Anzeigentafel. „Das Ergebnis ist wirklich zweitrangig. Denn dieses Spiel ist viel mehr fürs Team. Jede Spielerin ist für die andere in die Bresche
gesprungen, alle haben sich miteinander gefreut und hatten ein Lachen im Gesicht. Dieses Spiel hat uns als Mannschaft komplett zusammengeführt. Mit diesen Emotionen, mit dieser Stimmung und diesem Kampf muss man uns ab jetzt erstmal schlagen!" bilenziert Trainerin Kethorn freudig das Spiel.

Der Abend stand nun auch im Zeichen der Teamfindung. Es wurde laut gelacht,v iel gequatscht und der Tag wurde von allen zusammengefasst mit der
Erkenntnis, dass Handballspielen so verdammt viel Spaß macht.

Am Sonntag stand nun das Finalspiel um den 7. Platz gegen den Handballverband Saar an. Eines war klar, dass Spiel sollte einen perfekten Abschluss zum starken Wochenende geben und dies gelang Bremen quasi in Perfektion. Es wurde munter durchgewechselt, viel ausprobiert und jede
Spielerin sollte ein starkes Spiel machen. Nach Schlusspfiff stand ein 27:18 auf der Anzeigentafel und die Mannschaft lag sich lachend in den
Armen. Ein tolles Bild, welches das gesamte Wochenende gut zusammenfasst!

 

Zeitungsartikel

/Olak Kowalzik, Weser Kurier - Stadtteil - Sport - 13.11.2017

 

Links:
------
[1] https://www.dropbox.com/sh/8ng5beu4424co6q/AACHrWSVQSZMcPThFcWg2FBRa?dl=0

 

 

Zurück